Hausfreund für die Ehefrau

Immer mehr Paare können Sex und Liebe trennen und leben eine Art offene Beziehung. Eine große Rolle spielt dabei der sogenannte Hausfreund. Doch was ist ein Zweitfreund für die Ehefrau und welche Rolle spielt er in einer Ehe. Hier werden wir dieses Thema genau beleuchten und Erfahrungen zum Hausfreund für die Freundin aus erster Hand wiedergeben.

Bevor man dieses Abenteuer Dreiecksbeziehung wagt, sollte man sich genau überlegen ob man mit den Folgen und Konsequenzen leben kann. Oftmals ist die Vorstellung und das Kopfkino darüber, wie die Frau Sex mit einem anderen Mann hat, geiler als der Schritt in die Realität. Das ganze Vorhaben einen zweiten Mann mit in die Ehe zu holen in die Tat umzusetzen ist oftmals schwieriger als gedacht.

Beziehungen können gestärkt aus diesem Vorhaben herausgehen oder aber auch an der offenen Beziehung zerbrechen. Besonders Eifersucht in der Cuckoldbeziehung ist ein großes Thema. Wie eine Beziehung mit zusätzlichem Hausfreund funktionieren kann zeigen wir hier.

Inhalt

Der Wunsch nach einem Zweitfreund

Was bedeutet es für die Ehe oder Partnerschaft wenn die Frau auf einmal den Wunsch nach einem Hausfreund äußert? Wie soll man als Mann mit diesem Wunsch umgehen und ist dann überhaupt noch eine glückliche Beziehung möglich? Wenn man noch nie Kontakt mit dem Thema Swingen hatte, dann ist es sicherlich erstmal befremdlich, wenn die Ehefrau einen weiteren Mann haben möchte.

Zunächst sollte sich der Mann glücklich schätzen, falls seine Frau mit diesem Thema offen zu ihm gekommen ist. Es zeugt von ausgesprochen viel Vertrauen und einer gesunden Beziehung, wenn man sich solch einen Wunsch anvertraut. Die überwiegende Mehrzahl der Damen, die Verlangen nach Sex mit einem anderen Mann haben, würden wohl einfach eine Affaire beginnen und diskret Fremdficken. Sie haben Lust auf’s Ficken mit wem anders außer den Ehemann, dann suchen sie sich einfach einen Liebhaber und halten diese Liebesbeziehung geheim.

Viel besser ist es, offen mit den Partner über die Situation zu sprechen. Meistens findet sich eine gemeinsame Lösung, mit der beide Leben können. Vor allem ist es auch wichtig die Ursache zu hinterfragen. Warum  ist der Wunsch nach einem Hausfreund und wie können beide Partner davon profitieren?

Es gibt einige Gründe die Frauen oder Männer dazu bewegen, den Damen das Fremdgehen zu erlauben.

  • Partner haben sexuell verschiedene Vorlieben. Es ist durchaus möglich, das Menschen sich lieben, aber es sexuell einfach nicht passt. Viele Männer erlauben den Damen dann, sich mit einem anderen Mann auszuleben.
  • Der Mann findet es geil sie mit einem Zweitfreund beim Sex zu sehen. Diese Paare suchen einen „Cucki“ als Hausfreund, der die Frau fickt, während der Ehemann nur zusieht.
  • Beide Ehepartner lieben ihre sexuelle Freiheit, leben daher eine offene Beziehung und erlauben sich gegenseitig Sex mit anderen.
  • Erektionsstörungen beim Mann. Einige Männer leiden unter Erektionsstörungen oder unter vorzeitigem Samenerguss. Dieses zu frühe Kommen kann auf Dauer für Frauen unbefriedigend sein.

Voraussetzungen und Regeln für eine Dreiecksbeziehung mit Zweitfreund

Eine Beziehung zu Dritt eignet sich nicht für jeden. Bevor man als Paar eine Entscheidung trifft, die eine Beziehung komplett verändern kann, sollte man sich einiger Dinge bewusst sein. Es ist ein gewisses Risiko damit verbunden, einen zweiten Mann mit in die Beziehung zu nehmen. Erlauben Männer der Ehefrau das bumsen mit einem Zweitmann, besteht die GEfahr sich selbst zu entfremden. Es ist daher ganz wichtig immer offen und ehrlich miteinander zu sprechen. Eine offene Beziehung zu dritt mit zwei Männern setzt eine riesige Vertrauensbasis vorraus. Das Grundvertrauen zwischen den Ehepartnern muss unglaublich groß sein. Nur wenn man sich bedingungslos liebt und sich enorm vertraut ist dieses Beziehungsmodell eine Option. Doch es ist eben auch ein Risiko, das man da eingeht.

Ehemann sowie auch Ehefrau wissen was sie aneinander haben. Der dritte im Bunde ist zwar ein Freund, aber es sind keine Gefühle mit im Spiel. Besonders Männer haben oft nur sexuelle Gefühle für ihre eigene Frau. Sie wollen nur diese eine Frau ficken, und diese Dame glücklich machen. Sind sie im Bett nicht sonderlich standhaft, dann ist der Lover der Ehefrau eine Option. Sie weiß wo ihr Heimathafen ist, doch den versauten Sex holt sie sich bei ihrem Liebhaber.

Es ist wichtig Regeln für die BEziehung zu Dritt aufzustellen. Besonders der Sexfreund vom Ehepaar muss wissen welche Position in der Familie er einnimmt.

Der Unterschied zwischen Hausfreund und Affaire

Einige Pärchen sind heutzutage so aufgeschlossen, dass sie Liebe und Sex trennen können. Sie möchten sich sexuell austoben, lieben aber trotzdem nur ihren Partner. Der Sex mit dem Partner reicht ihnen auf Dauer aber nicht. Doch im Unterschied zu einer Affaire und Fremdgehen, möchten Paare, die einen Lover als Hausfreund haben, die Lust gemeinsam ausleben. Der Name sagt es schon, bei dem Dritten im Bunde handelt es sich um einen „Freund des Hauses“ mit gewissen Vorzügen.

Es geht nicht alleinig um Sex. Man trifft sich auch mal zu Dritt, verbringt Abende oder Wochenende, ja sogar Urlaube zu Dritt. Es ist eine Freundschaft zu einem Paar mit gelgentlichem Sexakt. Auch nach dem Sex bleibt er mit dem Paar auf ein Glas Wein oder ein Essen zusammen. Sie verbringen Zeit zusammen und mögen sich.

Ob man nun zu Dritt Sex hat, es sich um einen klassischen Dreier MMF handelt oder aber der Liebhaber allein für die Dame da ist, bleibt Geschmackssache. Wichtig sind die „Hausfreund Regeln“, die ganz klar vorher definiert werden müssen.

Eine Affaire wird hingegen geheim gehalten. Frauen treffen sich hier mit ihrem Liebhaber nur für puren Sex denn sie verbringen sonst keine Freizeit zusammen. Das Sexverhältnis geschieht hinter dem Rücken des Partners. Es ist ein Betrügen und Fremdgehen, denn der Ehepartner weiß nichts davon. Das ist der große Unterschied zwischen einer Affaire und einem Hausfreund, die eine Form ist geheim gehalten die andere passiert im Verborgenen.

Pro und Contra einer Beziehung plus Hausfreund

Eine Beziehung kann von einem eigenen Hausfreund durchaus profitieren, oder aber auch darunter leiden. Wichtig ist es, klare Regeln zu erstellen. Was darf der Zweitfreund und was nicht. Die Dreiecksbeziehung ist nicht an der Bettkante vorbei. Es ist kein Cuckold, von dem man sich nach dem Sex wieder schnell verabschiedet sondern eine viel tiefere Bindung. Daher kann man eine Dreiecksbeziehung mit einem Hausfreund auch nicht mit jedem eingehen. Es muss zwischenmenschlich passen.

Der große Vorteil einer Hausfreundbeziehung ist, dass man sich sehr gut kennt. Somit weiß man über die Vorlieben Bescheid und hat Vertrauen aufgebaut. Durch diese Tatsache wird der Sex einfach viel besser. Es ist kein Vergleich zu einem One Night Stand. Somit wird der Hausfreund zu einer Bereicherung in der Ehe.

Ein regelmäßiger Dreier könnte auch noch so schön sein, wen es da nicht noch ein paar kleine Nachteile einer Dreiecksbeziehung geben würde. Es muss nämlich Zwischenmenschlich nicht immer alles glatt und harmonisch laufen. Menschen verändern sich und so auch Ihre sexuellen Bedürfnisse. So muss die Ehefrau von nunan zwei Männer befriedigen und auf ihre sexuellen Vorlieben eingehen, was je nach Potenzgrad des Hausfreundes durchaus mal stressig werden kann.

Immer auch können sich vorher nicht eingeplante Gefühle ergeben. So ist es nicht ausgeschlossen, dass sich der Hauslover Hals über Kopf in seine neue Sexpartnerin verliebt und sich in die eigentliche Beziehung drängen will. Andersrum ist es auch möglich, das die Ehefrau zum Liebhaber eine stärkere Bindung aufbau als zu ihrem eigentlich Partner. Probleme somit vorprogrammiert.

Swingerclub Besuche als Alternative zum Hausfreund

Einen Zweitfreund zu haben ist sehr besonders und für viele schwierig umsetzbar. Es gehört Viel dazu jemanden so eng an der eigenen Beziehung teilhaben zu lassen. Kommt nun die Frau mit dem Wunsch nach Sex mit einem anderen zu ihrem Mann, könnte man ja auch Swingerclub Besuch als Lösung der Probleme in Betracht ziehen. Doch ist Swingen vergleichbar mit einer Dreierbeziehung? Sicherlich kommt es auf das Paar selbst an. Einige Paare können Ihr Sexleben durchaus durch Swingersex bereichern. Dort kann man erste Erfahrungen sammeln mit dem Kontakt zu anderen Männern. Für jeden ist im Swingerclub etwas dabei. Cuckolds können ihre Frau bumsen lassen und dabei zusehen. Wär lieber einen Dreier möchte findet bestimmt auch einen Mann um gemeinsam zu bumsen. Doch diese Erlebnisse sind eben nur sexueller Natur. Es geht um die reine Befriedigung. Ein Sexfreund außerhalb der Ehe hingegen ist nicht nur für Sex da. Er ist ein Freund der Familie, mit dem sich die Hausdame auch Vergnügen darf.

Wer ein wenig mehr Abwechslung im rein privaten Rahmen bevorzugt und Swingerclubs nicht mag, kann auch eine private Swingerparty besuchen, die meist als Sexparty ausgeschrieben ist. Sofern der Ehemann einen festen Sexlover neben sich nicht akzeptiert, können gelegentliche Besuche auf solchen Fickpartys durchaus Sinn ergeben.

Wenn Drei sich lieben: Liebesdreieck oder Beziehung zu dritt

Bei einem  gelgentlichem Besuch von einem Hausfreund ist keine Liebe im Spiel. Man mag sich, versteht sich und ist befreundet. Liebe herrscht allerdings nur zwischen dem Pärchen. Manchmal entsteht aus der Bindung zum Fickfreund des Ehepaares aber auch eine tiefere Bindung. Glücklich schötzen können sich die, die zusammen eine echtes Liebesdreieck wagen. Oftmals verliebt sich nur einer und so wird er oder sie schnell verletzt und zum Leidtragenden der Beziehung. Die Zweitmänner werden oft zum Schattenmann, unglücklich verliebt und irgendwann deprimiert. Verlieben sich jedoch alle drei Personen untereinander kann die Beziehung zu dritt gewagt werden.